Zinsen Bank of Scotland 2016

Zinsbank of Scotland 2016

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Autokrediten, Ratenkrediten, Tagesgeldern, Termingeldern oder unserem Online-Banking finden Sie im FAQ-Bereich . Die Anleihe der Royal Bank of Scotland bis zum 05.05. des nächsten Coupons, 05.05.  

2019. 1,95% effektiver Jahreszins ab heute bei der Bank of Scotland. Die Bank of Scotland senkt den Tagesgeldsatz auf 0,50% p.a.... 31.12.2016, 5,50% p.a....

Die Bank of Scotland hat die Laufzeit von dreijährigen Termingeldern wieder eingeführt.

Um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern, verwenden wir sogenannte Cookie. Um ihre Websites DSGVO-konform zu veröffentlichen, müssen die Website-Betreiber ihre Nutzer über die Nutzung von Plätzchen unterrichten und sie darüber in Kenntnis setzten, dass bei weiteren Besuchen auf der Website von der Zustimmung des Benutzers zur Nutzung von Plätzchen auszugehen ist. Durch die entsprechende Einstellung Ihres Browsers können Sie die Installation der Software verweigern. Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Hinweise zum Sperren von Clients gibt es hier.

Libor-Skandal: EU straft Europäische Union Europäische Bank für Zinsmanipulationen

Im Zuge der Zinsmanipulationsangelegenheit wird die Bank nun strafrechtlich verfolgt. Nach Insidermeinungen will die EU gegen das Amt eine Geldstrafe auferlegen. Die Europaeische Gemeinschaft will im Rahmen der Zinsmanipulation eine Geldstrafe gegen die Bundesbank und andere Institutionen verhaengen, teilte ein Branchenkenner mit. Deutschlands größtes Finanzinstitut ist über E-Ribor, E-Ribor, L-Bor und Japanisch-Tiber, eine mit der Materie bekannte Persönlichkeit sagte Reuters News Agency am Donnerstag.

Danach werden neben der Dt. Bank auch Finanzinstitute wie Barclays, die Royal Bank of Scotland, Citigroup und JPMorgan Chase Geldstrafen auszahlen. In Summe wären voraussichtlich mehr als 1,5 Mrd. EUR ausstehend. Der Kommentar der Bank wurde abgelehnt. Geldmarkthändlern wird vorwirft, die Zinsen zu ihren Gunsten verändert zu haben, um Handelserfolge zu erzielen.

Referenzzinssätze wie Liquor und Euribor werden tagtäglich berechnet und sind die Basis für Finanztransaktionen mit einem Wert von mehr als 500 Bill. und mehr. Es wird erwartet, dass auch die beiden in Frankreich ansässigen Institutionen Études Generale und Credit Agricole sowie die englische HSBC von drohenden Sanktionen im Fall Euribor getroffen werden. So hat die Bank, die tatsächlich einen "Kulturwandel" angekündigt hatte, derzeit unendliche rechtliche Schwierigkeiten.

Die Bank hat bereits mehr als vier Mrd. EUR für vergangene Vergehen zur Verfügung gestellt. In der Affäre um die manipulierten Referenzzinsen sagt ein Branchenkenner, dass Brüssel eine Geldbuße in zweistelliger Millionhöhe anhält. Im Jahr 2012 erzielte die Bank einen Umsatz von 33,7 Mrd. in Deutschland. Es wird behauptet, dass Trader vor und während der Finanzmarktkrise die Zinssätze durch Falschmeldungen zu ihren Gunsten verfälscht haben - nicht nur, um Handelsergebnisse zu erzielen, sondern auch, um ihre Institute besser auszusehen.

Zur Bestimmung der so genannten Referenzwerte geben die Kreditinstitute die Zinssätze an, zu denen sie Kredite aufnehmen können. Am bekanntesten und wichtigsten ist der Zins des Libors (London Interbank Offered Rate). Für die Kreditinstitute der Eurozone gibt es seit der Schaffung der Eurozone auch den Euribor (Euro Interbank Offered Rate).