Kreditvermittler

Finanzintermediäre

Das ist etwas, worauf man achten muss: Vertragsabschluss mit Kreditvermittler - Business News Stuttgart/tmn - Kreditvermittler dürfen die bei der Kreditvergabe anfallenden Gebühren nicht mit einer Pauschale berechnen . Sie können dem Auftraggeber nach dem Recht nur die tatsächlichen Aufwendungen in Rechnung stellen. In diesem Fall ist es nicht möglich, die tatsächlichen Aufwendungen in Abzug zu bringen. Dabei handelt es sich um tatsächlich entstandene Aufwendungen, z.B. für eine Anfrage von Gutschriftenangeboten oder für das Versenden von Sendungen. Verlangt der Kreditvermittler eine Kostenerstattung außerhalb eines geschlossenen Maklervertrages, ist dies in der Praxis in der Praxis illegal.  

So konnte er nicht nur Reisekosten für ein erstes Gespräch verlangen, wenn der Kontrakt zu diesem Zeitpunkt noch nicht unterfertigt war. Im Klartext bedeutet das, dass Sie, solange Sie nichts signiert haben, nichts zahlen müssen. Darüber hinaus ist es von Bedeutung, dass der Kontrakt ein klares Mandat enthält - zum Beispiel das Bestreben des Brokers, einen vorteilhaften Darlehen für den Verbraucher zu finden.

Natürlich muss der Auftraggeber neben den Spesen auch die Vermittlungsgebühr bezahlen. "â??Wer die fÃ?r eine Kreditumschaltung anfallenden Ausgaben einsparen will, kann selbst bei mehreren Kreditanstalten aufholenâ??, sagt die VerbraucherschÃ?tzerin. Kommt der Vertragsabschluss nicht zustande, z.B. weil der Auftraggeber ein billigeres Gebot abgegeben hat, kann sich dies nachteilig auf die Beurteilung seiner Bonität auswirkt.

"Die Kreditwürdigkeit des Käufers wird im Extremfall herabgestuft", sagt Woywod-Dorn. Daher ist es sinnvoll, den entsprechenden Provider zu bitten, die Kreditwürdigkeit über die so genannte Konditionsabfrage zu überprüfen.

Der Gerichtshof hat beschlossen.

Die Rentnerin Pichler benötigte Geldmittel und beriet sich mit einem Kreditvermittler. Im Darlehensantrag wurde jedoch nur der Betrag für das Darlehen ungenau skizziert ("mindestens 200.000, aber nicht mehr als 350.000 Schilling"). Das Darlehen kam nicht zustande, die Banken lehnten ab. Nichtsdestotrotz wollte der Intermediär eine Kommission von 10.000 Euro verlangen und veranlasste Mrs. Pichler, ein Angebot zur Ratenzahlung zu unterzeichnen.

Wenn Mrs. Pichler nicht bezahlt hat, beschwerte er sich. Er argumentiert vor dem Gerichthof, dass die Klägerin seinen Anspruch mit der Unterzeichnung des Ratenangebots anerkennt. Allerdings blinzelte er auf: Die maximale Kommission muss in Zahlen im Credit Brokerage Agreement ausgewiesen werden, sonst ist sie - wie in diesem Falle - wirkungslos. Dem Kreditvermittler steht daher keine Kommission zu.

Ebenso ungültig ist das von Fr. Pichler unterzeichnete Teilzahlungsangebot.