Kredit Abgelehnt

Haben abgelehnt

Ablehnungsgründe Ihr Kreditantrag wurde abgelehnt . Was sind die mýglichen Grýnde, kýnnen oder sollten Sie einen neuen Antrag einreichen und welche sind die mýglichen Gegenleistungen? Für die Begründung einer Weigerung, Kredite zu vergeben, gibt es eine Vielzahl von Gründen. In der Regel hängen diese entweder mit der finanziellen Situation oder dem Zahlungsverhalten des Auftraggebers zusammen. Der Hauptgrund für die Kreditverweigerung ist präziser: Unzureichendes Budget: Das UWG schreibt eindeutig vor, dass die Aufnahme eines Darlehens verboten ist, wenn sie die Überschuldung des Verbrauchers verursachen kann.  

Daher sind die Finanzinstitute, die Kredite vergeben, dazu angehalten, das Haushaltsvolumen des Bewerbers zu kontrollier. Reicht die finanzielle Ausstattung nicht aus, um einen Haushaltsüberschuss für die Erstattung zu erzielen, wird das Kredit nicht vergeben. Vor allem die Kreditwürdigkeit jedes einzelnen Bewerbers wird bei einer schweizerischen Zentralbehörde, dem ZEK, erfasst. Vor der Kreditvergabe muss zunächst eine Bescheinigung bei dieser zentralen Stelle eintreffen.

Bei einem negativen ZEK-Eintrag wird der Antrag in der Regel abgelehnt. Auch Menschen, die sich in wirtschaftlichen Notlagen befinden, können kein Darlehen ausstellen. Im Inkasso ist es nicht möglich, ein Darlehen von einem Finanzdienstleister zu bekommen. Die in der Schweiz tätigen ausländischen Arbeitskräfte müssen für einen bestimmten Zeitraum beim selben Auftraggeber beschäftigt gewesen sein: 3 Monaten für die Genehmigung C, 6 Monaten für die Genehmigung B und 3 bis 4 Jahren für die Genehmigung G (Grenzgänger).

Menschen, die eine Genehmigung L haben, können in der Regel kein Kredit auszahlen. Für die Beantragung eines Darlehens ist es erforderlich, seit mind. 3 Monate in der Schweiz erwerbstätig zu sein oder seit mind. 2 Jahren selbständig tätig zu sein. In der Regel wird, wie bereits gesagt, jeder Antrag bei der ZEK angemeldet. Wer mehrere Anträge an verschiedene Firmen richtet, wird sehr rasch gesperrt.

Im Falle einer Verweigerung sind die Aussichten, ein Darlehen von einem anderen Anbieter zu bekommen, nahezu Null und ein Antrag auf Rücknahme kann das Verfahren gar beeinträchtigen. Deshalb sollten Sie mit einer erneuten Antragstellung mind. 3 Monaten, besser noch 6 Monaten zögern. Bei der nächsten Anforderung ist es am besten, eine Weiterentwicklung seines Dokuments präsentieren zu können:

Reduzierung der Kosten (Versicherung, Miete), Erhöhung des Einkommens (Gehalt, Ehepartnergehalt) oder Erhöhung des Zahlungsverhaltens (laufender Kredit, der regelmäßig gezahlt wird). In Zweifelsfällen ist es sinnvoll, sich an einen Kreditinstitut zu wende, z.B. kreditaufnehmen.ch. Wenn es nicht möglich ist, ein Darlehen zu bekommen und es auf die Lösung eines finanziellen Problems ausgerichtet ist, sollten Sie wissen, dass es alternative Möglichkeiten gibt.

Im Falle von wirtschaftlichen Problemen ist der Kredit in den seltensten Fällen die richtige Wahl und Anträge werden von namhaften Instituten kaum akzeptiert. Alternativ kann man sich an ein Institut mit Schuldenhilfe wende. Eine erste kostenlose Beratung ist in der Regel möglich, um sich einen genaueren Einblick in die gebotenen Leistungen und Angebote zu verschaffen.