Bank of Scotland Annahmequote

Akzeptanzrate der Bank of Scotland

Dies ist sicherlich der Fall, obwohl die Akzeptanzrate eher durchschnittlich zu sein scheint. Aus der veröffentlichten Akzeptanzrate lassen sich Rückschlüsse auf die "Härte" der bestehenden Kreditprüfung ziehen. Maria-Elisabeth Schaeffler im Sturz - Ökonomie - News über Firmen & Märkte

Mit hoher Pokerleistung - und verloren: Maria-Elisabeth Schaeffler muss nach der Übernahme von Conti vom Land Millionen verlangen. Bald wird sie in ihrer eigenen Firma nicht mehr viel zu erzählen haben. Bei den Mitarbeitern des ehemals starken Schweizer Traditionsunternehmens Schaeffler ist die Informationsbereitschaft groß, um zu erklären, wie es so weit kommen konnte und was jetzt passieren wird.

Die Inhaberin Maria-Elisabeth Schaeffler stellte sich an das Sprechstellen. Der 67-Jährige, der erst kürzlich Vorstellungen von einem neuen Automobilzulieferimperium bestehend aus Schaeffler und dem hannoverschen Unternehmen Conti ankündigte, muss nun die Schadensminimierung betreiben. Den verunsicherten Mitarbeitern erläuterte sie detailliert, warum sie es gewagt hatte, Conti im vergangenen Jahr trotz der bereits beginnenden wirtschaftlichen Krise zu übernehmen.

Dies ist für Schaeffler, der in Berlin und München Milliarden an staatlichen Beihilfen fordert und in wenigen Tagen einen tragfähigen Rettungsplan vorstellen soll, zu einer zentralen Fragestellung geworden: Das Schaeffler-Management hatte mit dem Erwerb von Conti schlichtweg Unglück und wurde zu Opfern der Wirtschaftskrise. Die von ihr in Altersteilzeit entsandten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern überzeugten Maria-Elisabeth Schaeffler von der ersten Varianten.

Boulevardzeitungen drucken Bilder von Schroffler in seinem kostbaren Pelzmäntel mit dem Titel: "Dieser Milliardär will unser Steuermittel. "Seitdem ist die Wahrscheinlichkeit für das in Herzogenaurach ansässige Unter-nehmen, Unterstützung zu erhalten, zurückgegangen. Nach der Übernahme von Conti ist die Firma mit knapp elf Mrd. EUR Verschuldung belastet. Die beiden Gesellschaften haben einen Antrag auf Altersteilzeit gestellt. Umsatz und Gewinn werden zurückgehen, aber allein die Firma Schäffler wird in diesem Jahr schätzungsweise 900 Mio. EUR Zins zahlen müssen.

Tatsache ist, dass Mrs. Schaeffler in ihrem eigenen Betrieb nichts mehr zu melden hat", sagt ein Consultant, der stärker mit dem Thema beschäftigt ist. Schaeffler hat nur dann eine Möglichkeit, sein Geschäft zu erhalten, wenn der Staat oder der Staat einen großen Teil der Milliarden-Darlehen garantiert oder wenn sie selbst Gelder bereitstellen.

Danach wird ein so genannter Debt-Equity-Swap fällig: Die Kreditinstitute verzichten auf ihre Verbindlichkeiten und im Gegenzug wird das Unter-nehmen übertragen. Deshalb hielt es Schroffler bereits anfangs Jänner für notwendig, dass die Regierung entscheidet, ob das Land dem stolpernden Automobilzulieferer helfen kann. Dabei handelt es sich um eine Gesamtsumme "zwischen drei und sechs Mrd. Euro", so die Politik.

Allerdings hat die Firma Schäffler eine Ablehnung ausgehandelt. Auch die öffentliche Resonanz auf die Hilfeschreie ist so cool, weil er lange Zeit auf seinem Pferd gefahren ist. "Nach einer solchen Erklärung erscheint der Aufruf, nur wenige Monate später milliardenschwere Gelder aus der Staatsetat zu fordern, schlichtweg kühn. "Das Vorsorgeprinzip ist sicherlich nicht das gleiche wie bei der Conti-Übernahme durch Mrs. Schaeffler", sagt die Analytikerin Monika P. S. N. S. Becker.

Zusammen haben die Unternehmen einen Gesamtumsatz von 35 Mrd. EUR und eine Nettoverschuldung von 21 bis 22 Mrd. EUR. Der Conti-Anteil hat gelitten - und SCHÄFFLER spürte einen positiven Zeitpunkt für die Uebernahme. Insbesondere die Firmen H r. A. H. S. H. S. H. S. H. und H. Geißinger haben den schlimmsten Fall ausgeblendet. Dies geschah, als die Annahmequote des Übernahmeangebots in die Höhe schoss, weil der Börsenkrach in der Mitte der Akzeptanzfrist einbrach.

Während die Schaefflerin fast 50 Prozentpunkte der Conti-Aktien erwartet hatte, setzte sie sich plötzlich auf 90 Prozentpunkte der Anteile. Zusätzliche Kosten: rund vier Mrd. EUR. Pro Conti-Aktie zahlte die Firma 75 EUR. Bis heute ist die Zeitung noch 14 EUR Wert. Die Firma kann sich nur ersparen, wenn extrem realitätsfremde betriebsinterne Gewinnannahmen und der Abgang von Conti-Aktien erfüllt werden.

"Aber Maria-Elisabeth Schaeffler und ihr Vorstand hätten nicht mindestens einmal berechnen müssen, was wäre, wenn sich die Akzeptanzquote erhöht und die Schwäche des Automobilmarktes verschlimmert hätte? Aber auch die Finanzierungsbanken von der Royal Bank of Scotland bis zur Commerzbank müssen sich die Frage stellen, ob die Perspektive auf Hochprovisionen nicht die Sicht auf die Gefahren zu stark verschleiert hat.

Ein Rettungsanker ist für die Firma Schroffler noch da: Die Regierung hat einen deutschen Fonds für angeschlagene Firmen mit 100 Mill. aufgesetzt. Die Firma SCHÄFFLER hat ein Bedürfnis. Und zwar so sehr, dass die Beschäftigten der ehemaligen Titandioxidfirma auf der Werksversammlung boten, ihre Conti-Aktien zu einem Kurs von 75 EUR zu kaufen.