Auslandskredit

Fremdkapitalaufnahme

Besondere Merkmale von Auslands- und Fremddarlehen Als Auslandsdarlehen werden alle von einer im Inland niedergelassenen Auslandsbank gewährten Krediten angesehen . Das externe Kreditgeschäft selbst kann dann in zwei Unterkategorien unterteilt werden, und zwar in Fremdwährungskredite und solche, die auf EUR lauten. Der Kreditnehmer hängt natürlich vor allem von den Eigenschaften und/oder den eventuellen Vorteilen ab, wenn er sich für einen ausländischen Kredit ausspricht.  

In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll zu wissen, was die Besonderheiten eines Auslandskredits sind. Grundsätzlich ist die erste Eigenart die alleinige Gewährung des Darlehens durch einen im Land ansässigen Darlehensgeber. Neben möglichen Zinsunterschieden zu Inlandsangeboten "bemerkt" der Darlehensnehmer nicht einmal, ob der Darlehensgeber seinen Sitz im In- oder Auslande hat.

Ausgenommen hiervon sind Fremddarlehen, da diese bestimmte Art von externen Krediten nicht in EUR, sondern in einer Fremdwährung für den Darlehensnehmer gewährt wird. Darüber hinaus muss das Kredit auch später in dieser Fremdwährung zurückgezahlt werden, was zu einem bestimmten Fremdwährungsrisiko führen kann. Es sollte bekannt sein, dass dieses spezifische Fremdwährungsrisiko besteht, wenn ein Währungsdarlehen als eine Art Auslandskredit in Frage kommt.

Doch der Auslandskredit kann nicht nur besondere Gefahren, sondern auch Nutzen mit sich bringen. Der mögliche Nutzen des Auslandskredits kann das tiefere Zinssatzniveau sein. Muss der Verbraucher zum Beispiel für ein Darlehen einer heimischen Hausbank aufgrund des niedrigeren Auslandszinsniveaus einen Zins von sechs Prozentpunkten bezahlen, kann es sein, dass dort nur ein Zins von z. B. vier Prozentpunkten zu entrichten ist.

Dies ist jedoch natürlich keine fixe Regelung, da ausländische Kredite natürlich nicht immer billiger sind als Inlandskredite. Der zweite mögliche Nutzen ausländischer Kredite besteht darin, dass sie in erster Linie für Kreditnehmer mit einer schlechten Bonität zur Verfügung stehen. Durch diesen Negativeintrag ist es in Deutschland fast nicht möglich, einen Leihvertrag zu unterzeichnen. Andererseits sind die so genannten Zugangsanforderungen im Auslandsgeschäft etwas "lockerer", da die Mehrheit der Auslandskreditgeber die ungenutzte Informationsmöglichkeit über die ungenutzte Infrastruktur der Schweiz sowieso nicht ausnutzt.

Für den Erhalt eines Auslandskredits muss der Darlehensnehmer nur einen festen Zinsnachweis erbringen, während die Schufa-Informationen in der Regel nicht einmal erlangt werden. Ausländische Kredite, die z.B. in Gestalt des schweizerischen Darlehens (Darlehen ohne Schufa) gewährt werden, können daher gerade für Kundschaft mit negativen Schufas eine sehr gute Abwechslung sein.